Shiba Inu Buchempfehlung

Zucht

Die Geschlechtsreife der Shibas setzt zwischen dem fünften und siebten Lebensmonat ein. Eine Verpaarung sollte dennoch nicht vor dem zweiten, besser dritten, Lebensjahr erfolgen. Geburt und Aufzucht der Tiere stellt sich als eine große Herausforderung für Hund und Züchter dar und sollte dem Erhalt mit Sicht auf gesunde und wesensfeste Tiere dienen. Eine verantwortungsvolle Paarung erfordert sorgfältige Auswahl und unterliegt strengen Zuchtbestimmungen, die die Mutter und Welpen gleichermaßen schützen soll. Eine Zucht mit Familienanschluss – also Geburt und aufwachsen im Haus, freier Zugang nach draußen – wären grundsätzlich erstrebenswert. Wurfbox und Welpenauslauf sollten auf jeden Fall vorhanden sein. Wenn die Welpen die Wurfbox verlassen, erledigen sie ihr Geschäft gleich im Welpenauslauf, da die Shibas sehr reine Tiere sind. Tägliches Wiegen, allgemeine Kontrolle der Hygiene und regelmäßiges Entwurmen der Welpen sind oberstes Gebot. Gleich während der ersten Lebenswochen sollten Shibas sich mit möglichst vielen Eindrücken der Welt konfrontiert sehen, ohne dabei allerdings gestresst zu werden.

Mit der Ernährung hat man als Züchter während der ersten vier bis fünf Wochen keinerlei Probleme, da dieses durch das Muttertier erledigt wird, dennoch darf man die Kleinen nicht aus den Augen lassen, unter Umständen kann es passieren, dass einer der Welpen sonst zu kurz kommt. In der Zeit danach sollten die Welpen an festes Futter gewöhnt werden. Die Neugierde der Welpen wird bereits durch das Füttern des Muttertieres im Welpenauslauf geweckt. Um die Kleinen auf das neue Futter neugierig zu machen, eignet sich Welpenmilch mit Haferflocken besonders. Darauf sollte auf spezielles Welpenfutter (Weichfutter) umgestellt werden. Während der ersten Tage eher flüssig-, dann zu breiartiger Konsistenz wechseln. Fünf Mahlzeiten täglich sollte den Welpen reichen – darf die Muttermilch allerdings noch NICHT ersetzen. Sobald sich die ersten Zähnchen zeigen, wird auf die Zugabe der Welpenmilch verzichtet und nur noch mit welpengerechtem Dosenfutter weitergefüttert. Dabei auch regelmäßige Zugabe von Möhrenraspeln, Reis, Fisch, etc..

eBook

* Preis wurde zuletzt am 2. Juli 2017 um 21:13 Uhr aktualisiert.