Shiba Inu Buchempfehlung

Tipps für Kauf und Haltung

Hier liest Du 8 Tipps für den Kauf eines niedlichen Shiba Inu Welpen.

Shiba Inu Welpen

Shiba Inu Welpen © jagodka – Fotolia.com

Tipps vor dem Kauf und allgemein zur Haltung eines Shiba Inu Welpen

1. Überlege genau, ob sich die Rasse des Shiba Inus, mit seinen Ansprüchen und seinem Charakter mit Deinen Haltungsmöglichkeiten auch für mindestens 15 Jahre koordinieren und vereinbaren lässt. Unter Umständen ist es besser, sich für eine andere Hunderasse zu entscheiden, da Shibas keine Schoßhunde sind, sondern Hunde mit einer sehr starken Persönlichkeit.

2. Überlege nun ein zweites Mal, ob Du für einen Shiba Inu Welpen die Verantwortung tragen willst und begebe Dich erst dann auf die Suche nach einem eingetragenen Züchter. Ordentliche Zuchtverbände sind eingetragen bei dem „Verband für das deutsche Hundewesen“, oder im „Deutscher Club für Nordische Hunde e.V.“ bzw. im „Shiba Club Deutschland e.V“. Halte Dir aber trotzdem vor Augen, dass es auch unter namhaften Züchtern „schwarze Schafe“ gibt. Ein ordentlicher Shiba-Inu-Züchter wird Dir seine Welpen nicht „aufschwatzen“ oder Dich zu einer schnellen Zusage überreden wollen, denn er hat häufige Anfragen nach Shiba Inu Welpen und ist nicht auf Deine Zusage angewiesen.

3. Lege Dir auf keinen Fall einen Hund zu schnell oder aus Mitleid zu. Geschweige denn einen Shiba Inu Welpen wegen seines teddybärenhaften oder fuchsähnlichem Aussehens. Vergleiche unbedingt die verschiedenen Züchter im Hinblick auf Erfahrungen von anderen Shiba-Besitzern. Das Internet mit seinen einschlägigen Foren wäre erster Anlaufpunkt.

4. Von größter Bedeutung ist es, dass Du Deinen Shiba Inu Welpen von einem wirklich guten und nicht kommerziell orientierten Züchter kaufst. Leider kommt es immer wieder vor, das Züchter (besser Händler) (beliebte) Hunderassen im angrenzenden Ausland für wenig Geld aufkaufen und als eigene Nachzuchten für viel Geld verkaufen. Daher solltest Du Dir unbedingt den Züchter, die Zuchtbedingungen sowie die Elterntiere ganz genau anschauen. „Geiz ist Geil!“ hat beim Welpenkauf nichts zu suchen.

5. Shibas haben in einer regulären Hundeschule nichts verloren; ausgenommen die Schule kennt sich mit Urhunden wirklich aus und verfügt über entsprechendes Fachwissen. Gerne aber kann und soll ein Shiba-Inu-Welpe zur Sozialisierung in eine Welpenspielgruppe.

6. Sei Dir im Klaren darüber, dass sich kein Shiba Inu Welpe mit dem nächsten vergleichen lässt. Die meisten Shibas verfügen über eigenen Charaktere, die von absoluter Sturköpfigkeit bis hin zu ergebenem Willen reichen können.

7. Fehler während der Erziehung können manche Hunderassen verzeihen, einem Shiba Inu hängen sie ein Leben lang nach. Generell gilt, dass Hundeführung einfach ist, wenn man sich als Hundeführer auch konsequent an die Regeln hält. Ein einmal erteiltes Kommando darf bis auf Widerruf seine Gültigkeit nicht verlieren. Erwünschtes Verhalten wird durch freudige Worte, Streicheleinheiten und Leckeren belohnt. Fehlverhalten dahingegen wird durch ein deutliches Stoppsignal wie „Aus“ oder „Nein“ mit Anleinen etc. beendet.

8. Lerne Deinen Hund zu verstehen, dann lernt Dein Hund auch Dich zu verstehen.

 

eBook

* Preis wurde zuletzt am 10. Oktober 2017 um 7:45 Uhr aktualisiert.